PSI Mauerhülsen aus asbestfreiem Faserzement

Eine wirtschaftliche und sichere Methode zur hydrostatischen Abdichtung

Bei der Durchführung von Stahl-, Guss-, Kupfer- oder Kunststoffrohren durch Wände, Decken oder Fußböden, sind PSI Mauerhülsen aus asbestfreiem Faserzement in Verbindung mit den PSI Ringraumdichtungen das richtige Zubehör, um diese Rohre hydrostatisch abzudichten.

Werkstoff

Asbestfreier Faserzement, bestehend aus Zement und Glasfasern, Farbe hellgrau. Baustoffklasse A1 nach DIN EN13501-1.

Beständigkeit/Eigenschaften

Korrosionsbeständig, druckwasserdicht, elektrisch nicht leitend, nicht brennbar, hohe Festigkeit, gute Verbindung zu Beton, beschichtungsfähig, Außenrillung umlaufend nicht spiralförmig, glatte Innenwandung, hohe Maßhaltigkeit, geteilte Version zum nachträglichen Einbau lieferbar, alle Längen der DN 80-800 Größen bis max. 1200 mm lieferbar.

Die Hülse kann entweder einbetoniert, eingemauert oder in einem Mauerdurchbruch mit Mörtel wasserdicht eingebaut werden. Die Rillung auf der Außenseite ergibt einen wasserdichten Verbund mit dem Bauwerk. Für den Einsatz in Betonbecken oder -behälter kann die Faserzement-Mauerhülse mit der Beschichtung des Betonbauwerks ausgekleidet werden. Die Funktion und der Verbund der Mauerhülse zum Beton ist durch das MFPA-Leipzig geprüft und bis 5 bar zertifiziert.

In Verbindung mit unserer Original PSI LINK-SEAL® oder Compaktdichtung erfolgt im Ringraum zwischen der Faserzement-Mauerhülse und dem Medienrohr eine absolut druckwasserdichte Abdichtung.

Bestellangabe

Faserzement-Mauerhülse DN Größe, Länge.
Ausführung: geschlossen/geteilt. Für die geteilte Ausführung wird zusätzlich Spachtelmasse benötigt, zu erhalten als Set mit Abstandshalter im 1 kg/Gebinde. Der Verbrauch liegt bei ca. 125 g je 100 mm Hülsenlänge.

Sondergrößen auf Anfrage erhältlich.

PSI Mauerhülsen aus PVC

PVC-Mauerhülsen eignen sich zum Einbetonieren oder Einmauern. Sie werden in der Standardlänge von 400 mm geliefert und können bauseits mit einer Säge der Wandstärke angepasst werden.

PSI Mauerhülsen aus Stahl

Überall dort, wo zur Abdichtung des Ringraumes zwischen Medienrohr und Mauerdurchbruch die Original PSI LINK-SEAL® Dichtung verwendet wird, gehört zweckmäßigerweise die PSI
Mauerhülse dazu.
Die PSI Mauerhülsen sind aus geschweißten oder nahtlosen Stahlrohren gefertigt und durch Verzinken gegen Korrosion geschützt. Auf Ihren Wunsch führen wir gerne auch andere
Korrosionsschutzmaßnahmen durch (z. B. elektrostatische Pulverbeschichtung), oder fertigen Ihre Mauerhülsen aus Edelstahl.
Die Standard PSI Mauerhülse wird mit aufgeschweißtem Ankerflansch geliefert, einer ringförmigen Wasserstop-Platte, die eine 100%-ige Abdichtung am Außendurchmesser der Hülse gewährleistet und außerdem als Maueranker dient.

Bestellangabe

Die Durchmesser der Mauerhülsen werden so gewählt, dass sie exakt zum jeweiligen Rohr und der entsprechenden Original PSI LINK-SEAL® Dichtungskette passen. Bei der Bestellung von PSI-Mauerhülsen müssen die Maße D, L, L1 sowie der Außendurchmesser des durchzuführenden Rohres und der gewünschte Original PSI LINK-SEAL® Typ angegeben werden.

Beispiel: PSI Mauerhülse
168,3 x 4 (D = Hülsen-Außendurchmesser)
300 (L = Länge der Hülse in mm)
150 (L1 = Anordnung des Flansches)

Bestellangabe: PSI-Mauerhülse, 168,3 x 4 - 300 - 150

In der Preisliste finden Sie die lieferbaren Abmessungen, geteilte Ausführung auf Anfrage.

PSI INTEGRA-PIPE/INTEGRA-PIPE 4.0

Die PSI Edelstahlwanddurchführung Integra-Pipe wird in die Betonwand eingegossen. Es dichtet gegen verschiedenste Medien. Die Medien führenden Rohre werden direkt an die
einbetonierte Durchführung geflanscht. Die Montage des Integra-Pipe erfolgt schalungsbündig bei unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten wie z. B. Klärbecken, Hochbehälter,
Schachtbauwerken, uvm. Die Flansche können als Vorschweißflansche nach DIN 2632 (PN10) oder Glattflansche (allseitig gedreht mit verminderter Blattstärke) ähnlich DIN 2576 (PN10) gefertigt werden. Es sind auch andere Druckstufen auf Anfrage möglich. Alle Verbindungsflansche besitzen dicht hinterschweißte Hutmuttern.

Die verwendeten Edelstahlrohre entsprechen der ISO-Rohrreihe 1. Das Integra-Pipe wird mit einem mittig aufgeschweißten Mauerflansch geliefert, einer ringförmigen Wasserstopp-Platte,
die eine sichere Abdichtung am Außendurchmesser der Hülse gewährleistet und zusätzlich als Maueranker dient. Das Integra-Pipe wird in V2A (1.4301 bzw.1.4541) oder V4A (1.4571) hergestellt, andere Werkstoffe auf Anfrage. Es wird unter Schutzgas geschweißt und wird anschließend gebeizt und passiviert. Auf Wunsch kann das Integra-Pipe besandet, ohne Mauerflansch oder nur mit einem Flanschblatt (F-Stück) geliefert werden.

Integra-Pipe 4.0 mit Kautschuk-Mauerkragen ist max. 5 bar Druckdicht, bei einer Rohrabmessung von AD 32 bis 315 mm. Ab einer Rohrabmessung von AD 355 mm Druckdicht bis 4 bar.